Die schönsten Spielplätze der FAZ-LeserInnen

Am 4.4. erschien in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung unter dem Titel „Wippe ist so yesterday“ ein Artikel zum Thema Spielplätze, in dem eine der Autorinnen, Anke Schipp, unter anderem die Frage stellte, was einen guten Spielplatz heute ausmacht und wie er „gegen Spielkonsole und das Nachmittagsprogramm von „Kika“ konkurrieren“ könne. […]

Mehr »

Kita ist auch kein Vergnügen.

Corinna Budras, Wirtschaftsredakteurin der FAS, zum Streik der Erzieherinnen und Erzieher

Streik im Kindergarte: Kinder müssen leider draußen warten

So könnte das Motto der Kindergärten und Kindertagesstätten momentan lauten – und zwar so lange, bis deren Tarifforderungen etc. im aktuellen Streik geklärt sind. Es wird gestreitk, und das unbefristet. Was das konkret bedeutet, vermag gegenwärtig noch niemand zu sagen. Väter und Mütter organisieren sich untereinander oder nehmen Urlaubstage, die […]

Mehr »
  1. Atomausstieg - ein modernes Märchen - Leben mit Kindern: […] Streik im Kindergarte: Kinder müssen leider draußen warten […]

Familienpolitik: Familien zwischen Interessen von Politik und Wirtschaft

Es gibt viele Themen, die unter Eltern kontrovers und leidenschaftlich diskutiert werden, aber kaum eines ist so brisant wie die Frage nach der Kinderbetreuung – nein oder falls ja, ab welchem Alter, für wie viele Stunden, welches Modell etc. Vielleicht, weil es eine so grundlegende Frage ist für das eigene […]

Mehr »

Hebamme – ein Beruf mit ungewisser Zukunft

Hebamme im Einsatz? Vielleicht gehört das bald der Vergangenheit an. Denn momentan sieht es so aus, dass ab Sommer 2015 freiberuflich tätige Hebammen in Deutschland keine Haftpflichtversicherung mehr haben. Dies bedeutet das Aus für Vorsorge (Schwangerenbetreuung), Nachsorge (Wochenbettbetreuung), außerklinische Geburtshilfe (Hausgeburt, Geburtshaus) und Beleghebammen in Kliniken. Grund dafür ist, dass […]

Mehr »
  1. Atomausstieg - ein modernes Märchen - Leben mit Kindern: […] Hebamme, ein Beruf mit ungewisser Zukunft […]

Dankeschön! Die Hilfe für die syrischen Flüchtlingskinder ist angekommen

Vielen Dank noch einmal allen, die bei der Spendenaktion für die syrischen Flüchtlingskinder geholfen haben. Nachdem ich die Kartons hier vorsortiert und in den LKW verladen habe, sind sie nach Modena zu Elisa gebracht worden. Elisa hat sie zusammen mit weiteren Spenden in die Türkei gebracht. Dort hat Mimmo sie […]

Mehr »

Spenden-Aktion für Flüchtlingskinder in Syrien – Wir danken euch!

Wir danken unseren Lesern und fleißigen Sammlern für die zahlreichen Spenden, die wir entgegennehmen durften. Von der großen Hilfsbereitschaft sind wir geradezu überwältigt! Die rund 40 Kartons sind von einer regionalen Spedition abgeholt worden, die diese auf Spendenbasis nach Modena bringt. Von dort wird Elisa sie zusammen mit weiteren Helfern […]

Mehr »

(K)ein Platz für Kinder? – Die Geschichte eines Bolzplatzes …

Samstagmorgen. Unser Mittlerer schaukelt und beobachtet weitere Kinder, die im Sand spielen, unser Großer rast auf dem angrenzenden Bolzplatz einem Ball hinterher. Dort stellen bereits ein paar Jugendliche zwei kleine Mannschaften zum Fußballspielen auf. Alle paar Minuten sieht und hört man ein Flugzeug vom nahe gelegen Flughafen, im Hintergrund verläuft […]

Mehr »
  1. Balazs: Vielen Dank für die schon nicht wenigen Likes! Aber es geht immer noch mehr. Allez, enfants!

Für den psychischen Benefit der Eltern reichen zwei Kinder.

David Alich, Demograf, zitiert von Nadine Oberhuber in der FAS vom 28.09.2013

Jedes weitere Kind kostet 450 € mehr

Wir haben die Frage nach dem dritten Kind für uns zwar schon entschieden, können den Artikel Können wir uns ein drittes Kind noch leisten? aber nur empfehlen – auch denen, die sich nicht bzw. nicht mehr mit der Frage rumschlagen. Nadine Oberhuber, feste freie Autorin der FAS, hat nämlich spannende […]

Mehr »
  1. Renée: Um weitere Verwirrungen auszuschließen: Nein, nein, für meinen persönlichen psychischen Benefit reichen keine zwei Kinder. Ich finde das Zitat nur…

Deutschland und seine Zeitungen sind voll von gestressten Müttern und Vätern, die bei dem Versuch scheitern, „Beruf und Familie“ oder gar „Karriere und Familie“ zu „vereinbaren“ - eine stehende, eine schreckliche Wendung, von der doch eigentlich niemand so genau weiß, was sie bedeutet, wahrscheinlich, weil sie für alle etwas anderes bedeutet, was vermutlich der Kern des Problems ist.

Antonia Baum, FAS-Redakteurin

Man muss wahnsinnig sein, heute ein Kind zu kriegen

So lautet der Titel eines wie wir finden sehr treffend formulierten und unverblümt geschriebenen Artikels in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) vom 6. Januar. Mal wieder aus der Feder der FAS-Feuilletonistin Antonia Baum. Zugegeben, sie geht mit Müttern und Vätern als auch solchen, die es (nicht) werden wollen, hart ins […]

Mehr »
  1. Sputnik: Ja, das ist ein wunderbarerer Artikel, und da sind noch weitere erscheinen in der FAS und anderswo, rund um das…

Hilfe für Flüchtlingskinder in Syrien

„Ein vier Tage altes Baby ist erfroren, weil die Eltern nicht mehr als das haben, was sie am Leib tragen“, erzählt mir Ceyda, selbst Mutter zweier Kinder, und beschloss kurzerhand, zu helfen. Auch wenn es vielleicht nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist und es weltweit viele bedürftige Kinder […]

Mehr »
  1. verena: Hallo - kurze Frage: ich habe hier inzwischen mehrere Kisten und Tüten gesammelt mit Anziehsachen und Nahrung. In welcher Form…

  2. Renée: Hallo Verena, super, vielen Dank! Du kannst die Sachen in Tüten und Kartons lassen - ich sortiere am Sonntag die…

  3. Renée: Vielen Dank euch allen schon jetzt für die vielen Kartons und Tüten, die ich bereits erhalten habe. Und Danke für…

  4. Andrea: Wo seid Ihr??

  5. Renée: Hallo, Andrea, wir sind in Freising bei München! Viele Grüße, Renée

View More Comments
Mehr Beiträge - Kinder!